Mit neuen

Glücks-gewohnheiten

Besser durch die (Dauer-) Krisen

Dieses Buch erscheint acht Monate nach Beginn des Angriffs auf die Ukraine durch Russland. Vor uns liegt ein Winter, von dem niemand weiß, ob und wenn ja, wie viele frieren werden. Allerdings soll uns ein „Heißer Herbst“ bevorstehen. Gefühlt schauen wir auf eine endlose Reihe von Krisen zurück. Bei jeder dachte ich, es könnte nicht mehr viel schlimmer werden und dass wir sie einfach nur durchleben und hinter uns bringen müssten, bis es wieder besser wird. Das denke ich heute nicht mehr!

Immobilienkrise, Finanzkrise, Wirtschaftskrise, Flüchtlingskrise, Corona-Krise, Ukraine-Krise, Energie-Krise und über allem thront drohend die Klimakrise. Wir befinden uns seit Jahren im Dauerkrisen-Modus.

Die Erkenntnis darüber kommt immer mehr bei den Menschen an. Langsam, aber sicher setzt die Erschöpfung ein. Das „Funktionieren“ klappt nicht mehr so gut, wie vor zwei oder drei Jahren. Wir merken das auch an den Krankentagen. So stiegen die krankheitsbedingten Fehltage in den deutschen Unternehmen in der ersten Jahreshälfte auf etwas mehr als neun Tage an. Im gleichen Zeitraum im Coronajahr 2021 waren es fast drei Tage weniger. Unsere mentale Belastbarkeit lässt nach.

Wir leben in der Mitte Europas. Wir sind friedlich und wir denken, alle anderen sind es auch. Dass wir im Krieg sind, dass insbesondere wir Deutschen seit Jahren subtil angegriffen werden. Das haben wir nicht hören und erst recht nicht glauben wollen. Begriffen haben wir es schon gar nicht. Mich eingeschlossen. Nun fällt so langsam der Groschen.

Nach zwei in die Luft gesprengten Pipelines in der sonst so sanften Ostsee und nach zwei durch Sabotage durchtrennten neuralgischen Kabeln, die einfach mal den halben Bahnverkehr in ganz Deutschland lahmlegten. So ganz langsam schwant uns, dass wir nicht so richtig gewappnet sind, für das, was da noch kommt oder vielleicht sogar schon da ist.

Nur für begrenzte Zeit
*Mit dem Download, stimmen Sie den Datenschutz- und Nutzungsbeingungen zu.

Einleitung

… um bei Kräften zu bleiben, ist es zwar wichtig, dass wir die Fakten zur Kenntnis nehmen und uns informieren. Allerdings besteht auch die Gefahr, dass uns der Sog des Nachrichtenstroms mit nach unten zieht.

Was uns in diesen Zeiten wirklich helfen kann, sind Routinen und Gewohnheiten. Daher haben die 10+1 Glücksgewohnheiten, die ich bereits 2016 in meinem ersten Buch, „Die Glücksgewohnheiten“ niederschrieb, mehr Relevanz denn je. Denn wenn wir es in Krisenzeiten hinbekommen, so etwas wie Normalität und Gewohnheiten aufrechtzuerhalten, dann schaffen wir damit Räume in unserem Alltag, in denen wir uns sicher fühlen. Daher eignen sich Krisen definitiv auch dafür, einmal generell Inventur zu machen und zu überprüfen, welche neuen guten Gewohnheiten zum Wohlbefinden noch zusätzlich beitragen könnten.

Ich bin davon überzeugt, dass Gewohnheiten zur Entwicklung eines besseren Lebens führen, da sie uns entlasten. Wir müssen unser Gehirn nicht mehr belasten, denn der Automatismus unserer guten Angewohnheiten macht unser Leben leichter und uns glücklicher.

Nehmen wir mal eine Gewohnheit, die die meisten Menschen haben: das Zähneputzen. Da es unsere Zähne gesund hält, können wir uns sicher darüber einigen, dass das Zähneputzen grundsätzlich eine gute Angewohnheit ist.

Es ist gut direkt nach dem Aufstehen oder nach dem Frühstück ins Bad zu gehen und die Zähne zu putzen. Die meisten von uns bekommen diese Gewohnheit als Kind von ihren Eltern eingebläut und behalten sie über ihr ganzes Leben bei. Es stell auch gar kein Problem dar. Es ist für uns einfach selbstverständlich und kostet keine Energie.

Sicher ist auch vielen bekannt, dass das Zähneputzen vor dem zu Bett gehen nicht schlecht ist. Doch ich behaupte, dass viele Menschen diese Gewohnheit viel schwerer in ihr Leben einbinden können. Warum ist das so? Warum stellen wir das Zähneputzen abends in unserem inneren Dialog zur Disposition? Warum ist es keine Selbstverständlichkeit den Umweg übers Badezimmer zu machen, anstatt gleich ins Bett zu gehen?

Ein Grund liegt darin, …mehr>

Umgang mit Nachrichten

Informieren wir uns zu Tode?

Toxische Medienkonsum-Gewohnheiten durch gute Gewohnheiten ersetzen.

… doch bevor es um ganz konkrete neue Gewohnheiten geht, die dabei helfen, diese wichtige, meist bestehende und hoffentlich bald alte Gewohnheit zu verändern, hier noch ein wenig mehr zum why, wie Simon Sinek sagen würde. Warum soll ich meine alten Medienkonsum-Gewohnheiten durch neue ersetzten?

Dafür ist es gut, sich einmal mit dem neudeutsch „Negativity Bias“ zu beschäftigen. Damit ist folgender Effekt gemeint:

  1. Unser Gehirn verarbeitet negative Informationen schneller als andere Informationen.
  1. Unser Gehirn kann sich negative Informationen besser merken und daher bleiben sie uns länger in Erinnerung.

Ein grandioser steinzeitlicher Schutzmechanismus, der den Menschen evolutionsbiologisch betrachtet wirklich weit nach vorne gebracht hat. Hohe Wachsamkeit, ständiges auf der Hut sein und wissen, wo aktuell Gefahren lauern, haben das Überleben der Menschen überhaupt erst ermöglicht.

Als man die Wahrnehmung von Informationen durch das menschliche Gehirn näher untersuchte, hat man festgestellt, dass bei gleicher Intensität und Häufigkeit, negative Informationen eine größere Wirkung auf unseren eigenen psychischen Zustand haben, als neutrale oder positive Informationen.

Die verstärkte Wahrnehmung von negativen Informationen, selbst wenn positive oder neutrale Botschaften bei den Experimenten überwogen, haben gezeigt, dass wir Menschen uns auf negative Nachrichten fokussieren. Mit diesem Wissen um diesen „Negativity Bias“ unseres Gehirns, wäre es für sich genommen schon ratsam, die Nachrichten, die ja überwiegend aus negativen Informationen bestehen, zu reduzieren.

Nun kommt jedoch noch eine weitere Gemeinheit hinzu. Die Nachrichtenredaktionen nutzen dieses Wissen und … mehr>

Doomscrolling

Mit dem Daumen in den Abgrund

Der Guardian schrieb vor einigen Jahren, dass Jugendliche auf die Frage, was würdest du eher entbehren, eine Niere oder dein Handy, ganz überwiegend lieber eine Niere spenden würden, als auf ihr Handy zu verzichten. Ich behaupte, für viele von uns Erwachsenen wäre es ebenfalls einfacher den Daumen abzuhacken, als die Gewohnheit des ständigen Weiterscrollens aufzugeben.

Achte auf Deine Handlungen, denn sie werden Gewohnheiten. Achte auf Deine Gewohnheiten, denn sie werden Dein Charakter. Achte auf Deinen Charakter, denn er wird Dein Schicksal.

Talmud

Durch gute Gewohnheiten, mit denen wir unsere Grundbedürfnisse befriedigen, machen wir unseren Geist frei für die wichtigen Dinge des Lebens. Nur zu viele von uns vergeuden ihre Zeit und Energie mit Gedanken an Dinge, die eine Selbstverständlichkeit sein sollten.

Ralph W. Sockman

Man bleibt jung, so lange man noch lernen, neue Gewohnheiten annehmen und Widerspruch ertragen kann.

Marie von Ebner-Eschenbach

Get it Now!

Mit neuen Gewohnheiten leichter durch die Dauer-Krisen.

+ Bonusmaterial

50.000 Nutzer in den letzten fünf Jahren

 

 

 

 

 

Bonus

„Mentale Munition für Krisenzeiten“

Die im Buch besprochenen Gewohnheiten, können durch verschiedene Tools und Übungen leichter in die Tat umgesetzt werden. Meinen Lesern stelle ich dafür kostenfrei Inhalte aus den Management-Seminaren des Instituts für kooperatives Arbeiten zur Verfügung [infka.de]. Sie sind praxiserprobt. Einige Bonusinhalte wurden in den letzten fünf Jahren von mehr als 50.000 Teilnehmern online absolviert.  Alle Extras sind so etwas wie „zusätzliche Pfeile“.  Denn in diesen unvorhersehbaren Krisenzeiten, sollten wir uns mental wappnen. Je mehr Pfeile man dafür im Köcher hat, um so besser ist man gerüstet.

6 X Bonus

+ Zugang zur Onlineplattform mindmedi.de

+ 28 Tracks aus der Reihe „keep calm and use an affirmationen. Fast 28.000 User greifen regelmäßig darauf zu.

+ (Audio-) Achtsamkeitskurs in vier Teilen. Über 33.000 Menschen haben diesen Kurs in den letzten vier Jahren absolviert. Der Kurs bezieht sich stark auf die MBSR-Arbeit von Jon Kabat-Zinn.

+ E-Book: Achtsamkeit für Einsteiger

+ Hörbuch: Achtsamkeit für Einsteiger

+ Zugang zum Videokurs:
„THE SHORTCUT: MIT NEUROFEEDBACK ZUR BESSEREN SELBSTFÜHRUNG.“
MRT-Aufnahmen zeigen, durch Neurofeedback, können mit entsprechendem Training, in wenigen Wochen die gleichen Gehirnstrukturen aufgebaut werden, wie sie sonst nur durch 20 Jahre Meditationspraxis geformt werden. Dabei wird graue Gehirnsubstanz in Arealen aufgebaut, die uns mental belastbarer machen. Unser Angstempfinden wird reduziert. Wir gewinnen mehr Abstand. Das alles sind Fähigkeiten, die wir in Krisenzeit mehr denn je benötigen.

Zusätzliche Pfeile als Munition für mentale Widerstandskraft

Wo zu finden? Auf der letzten Seite des E-Books!

Sechs hochwertige Inhalte aus den letzten fünf Jahren meines Managementtrainings stelle ich am Ende des Buches gratis zur Verfügung (6 X Bonus).

* Das umfangreiche Bonusmaterial ist nur in der „Preview-Ausgabe“ und daher in dem hier beschriebenen Ausmaß nur zeitlich befristet enthalten. Es besteht keine Anspruch auf das  Bonusmaterial. Änderungen behalten wir uns vor.

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier gehts zum Download

Bitte trage dich in unsere E-Mail-Liste ein. Wir geben deine Daten nicht an Dritte weiter und schreiben nur einmal im Monat. Du kannst dich jederzeit abmelden. Vielen Dank!

You have Successfully Subscribed!